Kraft schöpfen in der Krise

Es liegen verrückte und herausfordernde Monate hinter Dir und weiterhin bestimmt die Pandemie Dein und unser aller Leben.

Es ist viel passiert, was vor 1 Jahr noch undenkbar gewesen wäre: Schließung der Kitas und Tagespflege, Pädagogische Fachkräfte zwischen Homeoffice und Notbetreuung, pädagogischer Alltag auf Abstand und von Hygieneregeln dominiert, Betretungsverbote für Eltern, Kommunikation per Videokonferenzen u.v.m. Und wie so häufig liegen auch hier Herausforderungen und Chancen nah beieinander. Viele Pädagogische Fachkräfte Teams haben in den vergangenen Monaten viel gemeinsam geschafft und geleistet.

Das Kita-Team als Ameisenvolk

Spontan muss ich hierbei an ein Ameisenvolk denken. Viele Teams sind gut mit einem Ameisenvolk vergleichbar. 

Ameisen haben im Wald eine wichtige Aufgabe und ohne sie würde das Ökosystem zusammen brechen.  Sie sind gut organisiert und jede Ameise weiß ganz genau, was sie zu tun hat. Dabei ist sie in der Lage, ein Vielfaches ihres eigenen Gewichtes zu stemmen. Ameisen arbeiten im Team, um eine Aufgabe zu bewältigen. Darüberhinaus verbessern Ameisen durch ihr Tun, das Lebensumfeld und schaffen eine Umgebung, in der Pflanzen besser wachsen und gedeihen können. Sie beherbergen Ameisen andere Käfer und Insekten in ihrem Ameisenbau und versorgen diese.

Die Wichtigkeit der Kinderbetreuung

Aber bevor ich diesen Vergleich überstrapaziere, ist in den vergangenen Monatenauf jeden Fall sehr deutlich geworden, wie wichtig Kita und Kindertagespflege für Kinder, Eltern und Gesellschaft aus den unterschiedlichsten Gründen sind. In diesem Kontext ist von Dir und Deinen Kolleg*innen viel abverlangt worden. Immerwieder kamen veränderte Situationen und Anforderungen auf Dich zu und nicht immer wurde danach gefragt, wie es Dir gerade geht oder ob Du das alles mit Deiner eigenen Situation vereinbaren kannst. Die eigenen Bedürfnisse, Ängste und Sorgen musstest Du manches Mal zurückstellen. Für Kinder und Eltern galt und gilt es mit viel Kraft und Zuversicht, Sicherheit und Halt zu geben. Trotz eigener Sorgen und Ängste bist Du ein wichtiger Leuchttum und gibst Orientierung. Du beobachtest die Kinder, setzt Dich für ihre Bedürfnisse ein und versuchst Ihnen eine möglichst schöne Zeit zu bereiten. Du hälst trotz Abstand Kontakt zu den Eltern. 

In meinem aktuellen YouTube KitaTalk “Kraft für die Krise” mit Sandra Warsewicz von der “Werkstatt für gute Gedanken”, sagt sie etwas sehr Wichtiges und Einprägsames. Sie macht darauf aufmersam, dass das wertvollste Werkzeug, mit dem Du als Pädagogische Fachkraft arbeitest, Du selbst bist. Und gerade weil das so ist, besteht schnell die Gefahr, dass Du Dich selbst in dieser Arbeit abnutzt.

Was Du gerade dafür brauchst, ist eine große Portion Resilienz und Selbstfürsorge.

Was ist Resilienz?

Resilienz beinhaltet zunächst einmal die Stärke mit Krisensituationen kompetent umzugehen.  Das Wort kommt ursprünglich aus dem lateinischen und heißt soviel wie „abprallen“. Auch in der Physik wird von Resilienz gesprochen, dort beschreibt Resilienz eine elastische Substanz, die selbst nach starker Deformation von selbst wieder in den ursprünglichen Zustand zurückkehrt.  In der Psychologie und Pädagogik versteht man unter Resilienz eine seelische Widerstandskraft.

In dieser Pandemie musst Du gerade eine Menge von Dir abprallen lassen und trotz ständiger Einwirkungen und Anforderungen von außen weitermachen. 

Manchen von uns ist diese seelische Widerstandskraft von Anfang an in die Wiege gelegt worden. Andere müssen sie erst entwickeln. Grundsätzlich kann man Resilienz in jedem Alter auf- und ausbauen. Resiliente Menschen gelten als fröhlich, ausgeglichen, kreativ und anpassungsfähig. Sie verfügen über eine innere Zuversicht, einen starken Charakter und ein tragendes soziales Netz.

Die 7 Säulen der Resilienz

Es werden 7 Säulen benannt, aus denen sich die menschliche Widerstandskraft zusammensetzt.  Je mehr von diesen einzelnen Säulen Dir zur Verfügung stehen und um so stärker die einzelnen Säulen ausgeprägt sind, umso unbeschadeter wirst Du durch diese andauernde Krise gehen und gleichzeitig den Kindern und Eltern Sicherheit, Kraft und Zuversicht in stürmischen Zeiten geben können.

Optimismus

Als optimistischer Mensch lässt Du Dich sich selbst in schwierigen Lebenslagen nicht unterkriegen.  Du handelst nach dem Prinzip: „Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende.“ (Oscar Wild)

Um Optimismus aktiv in Dir zu erzeugen, schau auf das positive um Dich herum und was Dir auch in diesen schwierigen Zeiten gerade gut gelingt. Mach Pläne für die Zeit nach der Pandemie und freu Dich auf das, was wieder kommen und möglich sein wird.

Vergiss den Humor nicht. Es gibt wundervolle Bücher mit lustigen Kinderzitaten, die förmlich dazu einladen, mal wieder herzhaft und unbeschwert zu lachen. Schenk Dir jeden morgen ein bewusstes Lächeln im Spiegel. Zur Erinnerung kannst Du Dir ein Post It mit der Frage: “Heute schon gelacht?” an den Spiegel kleben. Vertiefend zum Thema: “Mit Humor geht alles leichter” habe ich bereits im 1. Lockdown einen Blogbeitrag veröffentlicht.

Akzeptanz

Als resilienter Mensch siehst Du den Dingen ins Auge und akzeptierst die Situation, so wie sie ist. Dadurch bist Du in der Lage, die anstehenden Probleme in Angriff zu nehmen. 

Lösungsorientierung

Als resiliente Persönlichkeit lässt Du Dich auch in problematischen Situationen nicht so schnell aus der Ruhe bringen. Du nimmst Probleme als Herausforderung an. Anstatt „warum trifft es gerade mich?“, fragst Du Dich, „was kann ich jetzt tun, um aus dieser Situation wieder herauszukommen?“. 

Raus aus der Opferrolle 

Als resilienter Mensch verabschiedest Du Dich von der Opferrolle. Du denkst darüber nach,  was Du selbst zur Situationsveränderung beitragen kannst. Du weißt, dass wenn Du Dich zu sehr selbst zu bedauerst, dies eher selbstverletzend wirkt und es den Weg nach vorne zu sehen verbaut.

Verantwortung übernehmen

Übernimm Verantwortung für Dich und Andere. Überlege, was Dir gut tut und wie Du dies Dir selbst erfüllen kannst. Such nicht nach Anerkennung im Außen, gib Dir selber Anerkennung aus Dir selbst heraus. Achte Dich selbst und sorge gut für dich, damit Du immer wieder Kraft schöpfen kannst. Denn nur wenn Du selbst gut für Dich sorgst, kannst Du gut für andere sorgen. Vertiefend findest Du hierzu einen weiteren Blogbeitrag aus dem Frühjahr: Balance zwischen Empathie und Selbstfürsorge. Dort kannst Du auch kostenfrei ein Selbstfürsorgekärtchen für Dich zur Erinnerung herunterladen.

“Wenn immer alle nur meckern, dann können wir so was wie Corona halt nicht mehr machen.” – dieses Zitat fand ich vor kurzem auf einer Postkarte. Tja, wenn es immer so einfach wäre, aber im Moment können wir diesen Zustand nicht einfach abstellen. Trotzdem können wir alle ein Stück zur Verbesserung beitragen, indem wir verantwortlich uns an bestimmte Vorgaben halten. Ich bin davon überzeugt, wenn jede*r von uns sich einfach mal etwas zurück nimmt, dann bekommen wir diese Pandemie um so schneller in den Griff. Die Einschränkungen sind lästig und blöd, aber mal Hand aufs Herz: ich für mich möchte nicht für den Rest meines Lebens verantworten müssen, dass durch meinen Leichtsinn oder Egoismus andere Menschen zu Schaden gekommen sind.

Netzwerke aufbauen und pflegen

Gerade ist es wieder an der Zeit sich auf seine sozialen Netzwerke zurückzubesinnen. Sich anderen Menschen anzuvertrauen und engere Bindungen einzugehen kann das eigene Selbstwertgefühl massiv steigern und dazu beitragen Krisen gelassener zu überstehen. Wer Freunde und gute Kolleg*innen im Hintergrund hat, die wie ein Fels in der Brandung hinter einem stehen, erlangt innerer Stärke.

Nutz die Gelegenheit und schau, wer Dir eine wichtige und wertvolle Stütze in den letzten Monaten war. Bedanke Dich bei diesen Menschen, in dem Du Ihnen sagst: Schön, dass es Dich gibt. Danke, dass Du für mich da bist.

Wo ist Dir trotz Distanz gelungen Nähe zu pflegen? Bei mir ist da eine ganze Menge positiv passiert – gestern noch habe ich mich mit zwei sehr nahestehenden Freundinnen per Zoom zum gemeinsamen Glühweinabend getroffen. Mein Mann und ich haben viel Zeit auf gemeinsamen Spaziergängen verbracht. Durch meine ersten zaghaften Schritte ins World-Wide-Web mit Instagram und Facebook bin ich Teil ein neues, tollen Pädagogen- Netzwerks geworden. Menschen, die wie ich alle das gleiche Ziel verfolgen: Andere Menschen – jedweden Alters – achtsam und bedürfnisorientiert zu begleiten, damit diese ihre ganz individuellen Ressourcen und Potenziale entfalten können.

Zukunft planen

Schließlich geht jede Krise vorbei- früher oder später. Deswegen solltest Du schon jetzt damit beginnen, Deine Zukunft planen.

Ein neues Jahr steht vor der Tür und ich blicke mit Zuversicht in die Zukunft. 2021 steht unter dem Stern vieler neuer Ideen und Projekte und Du wirst auch weiterhin in diesem Blog von mir hören. Privat freue ich mich darauf, wenn die Theater wieder verlässlich geöffnet haben und ich dem vielfältigen Kulturvergnügen wieder fröhnen kann. Desweiteren hoffe ich auf einen wundervollen Urlaub auf Madeira. Und mein Mann plant gerade eine große Fernreise für die Zeit, wenn das reisen wieder gehen wird. Es gibt viele kleine und große Pläne auf die ich mich schon jetzt freue, weil ich weiß, dass es eine Zeit geben wird, wann das alles wieder möglich ist.

Deswegen schreib Dir eine Liste, was Du auf jeden Fall machen möchtest, wenn die Pandemie wieder im Griff ist. Worauf freust Du Dich am meisten? Vielleicht hast Du ja Lust, mir darüber in den Kommentaren zu berichten.

Für deine Arbeit gilt ganz Ähnliches. Am besten legst Du Dir mit Deinen Kolleg*innen schon heute eine „Schatzkiste“ an, wo all das hinein kommt, dass Euch in der pädagogischen Arbeit wichtig ist und was Ihr wieder re-aktivieren wollt, sobald es wieder möglich ist.

Jede Krise stärkt 

Nicht alles ist schlecht an so einer Krise. Das Leben verläuft nicht immer so wie wir uns das vorstellen. Und gerade diese Pandemie hat unser aller Leben ganz schön durcheinander geworfen. 

Trotzdem ist nicht alles schlecht, was wir in den letzten Monaten erlebt und erfahren haben. Begib Dich auf Schatzsuche und schau, was Du Gutes mit aus dieser Zeit nimmst.

Grundsätzlich hat Jede*r von uns Einfluss darauf, wie er*sie diese Krise erlebt und im Nachhinein bewertet. Mit der entsprechenden Haltung haben wir alle die Chance, gestärkt aus dieser Krise hervorzugehen.

Erfolge und eben auch Misserfolge begleiten uns unser ein Leben lang. Und auch wenn nicht immer alle 7 Säulen gleichermaßen gegeben sind, Du hast die Chance Tag für Tag ein bisschen mehr dazu zu gewinnen und aufzubauen.

In diesem Sinne wünsche ich Dir von ganzem Herzen eine besinnliche und erholsame Weihnachtszeit und komm möglichst gesund ins Neue Jahr.

Deine Anja

P.S. Hier kannst Du den KitaTalk mit Sandra Warsewicz in voller Länge anschauen: